Link verschicken   Drucken
 

Wassercamp 2010

 

Lernen am anderen Ort – Bildung für eine nachhaltige Entwicklung

 

wassercamp.jpg

 

Das Schüler-Wassercamp 2010 wird zum zweiten Mal vom Netzwerk WasserBildung (Schulen für eine lebendige Unterelbe, NABU Haseldorfer Marsch und azv Südholstein) zusammen mit dem Wildpark Eekholt durchgeführt. Die Zielgruppe sind bis zu 75 Schülerinnen und Schüler der aktiven Schulen des Arbeitskreises SLUE vom 4. bis zum 8. Schuljahr. Die Jugendlichen arbeiten in altersgemischten Kleingruppen. Dabei werden sie von den Fachkräften aus den Schulen, vom NABU, dem azv Südholstein, dem Wildpark Eekholt und dem Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume unterstützt. Sie führen an verschiedenen Stellen biologische, chemische und physikalische Gewässeruntersuchungen durch, interpretieren die Ergebnisse, dokumentieren sie und präsentieren sie sowohl vor der Gesamtgruppe als auch auf dem Schüler-Wassermarkt der Öffentlichkeit.

 

Sie bearbeiten in Kleingruppen folgende Themen, die sie dokumentieren und präsentieren:

  • Die Aue der Osterau: Wie natürlich ist sie im Wildpark?
  • Den Fischottern auf der Spur – Können sie bei uns leben?
  • In welchem Teich kann ich baden?
  • Ein Fluss: Gestern, heute, morgen – oder: Wie natürlich sind unsere Flüsse?
  • Bares Geld durchs Klo gespült – Was kostet Abwasserreinigung?
  • Brauchen Eisvögel Eis?
  • Gibt es Biber an unseren Flüssen?
  • Wann ist ein Bach oder Fluss ein natürliches Gewässer?
  • Was bedeuten eigentlich die Abkürzungen bei den chemischen Analysen
    und was bedeuten die gemessenen Werte?
  • Dürfen wir überall Kanu fahren?
  • Virtuelles Wasser: Wie viel Wasser verbrauche ich am Tag und was kostet es?
  • Woher kommt unser Trinkwasser und warum müssen wir dafür bezahlen?

 

Wer kann mitmachen?
Bis zu 70 Schülerinnen und Schüler der 4. bis 8. Klassen von „Schulen für eine lebendige Unterelbe“ (einzeln, in Klassen oder Kleingruppen) mit ihren Betreuungslehrkräften oder anderen Betreuungspersonen.

 

Was kostet es?

Pro Schüler 40€ (Sozialfälle werden großzügig behandelt), die von den Lehrkräften für ihre Gruppe bis zum 10. September 2010 auf folgendes Konto überwiesen werden:


Schulverein der Gustav-Heinemann-Realschule Uetersen

Sparkasse Südholstein BLZ: 230 510 30

Kontonummer: 150 774 80

Stichwort: Wassercamp 2010, Anzahl der Teilnehmer: ?

 

Im Preis enthalten sind Fahrt, Unterkunft, Verpflegung, Material und ein T-Shirt.

 

Wie kommen wir hin und zurück?

Mit einem Bus. Eltern können ihre Kinder am Sonntag selbst abholen. Sie erhalten ermäßigten Eintritt in den Wildpark (3€/Person).

 

Wie sind wir untergebracht?

In Holzhütten auf Isomatten oder Luftmatratzen (Schlafsäcke erforderlich!) mit Sanitärhaus und Gemeinschaftsraum

 

Wie werden wir verpflegt?

Wir haben Vollpension in den „Kiek ut Stuben“ des Wildparks.

 

 

Wassercamp-Programm

Freitag,

17.9.2010

Vormittags: Ankunft, Einrichten, Wildparkführung (oder Rallye)

 

Nachmittags: Gewässeruntersuchungen in Kleingruppen, Vorbereitung der Präsentation Abends: Präsentation der Ergebnisse, ...

Sonnabend,

18.9.2010

Vormittags und Nachmittags bis 17 Uhr: Arbeit in Themengruppen und Präsentation der Ergebnisse Abends: Grillen

Sonntag,

19.9.2010

Bis 15 Uhr: „Kleiner Wassermarkt“: Präsentationsstand und Gewässeruntersuchungen mit Besuchern Abfahrt gegen 16 Uhr

 

Themengruppen:

  • Die Aue der Osterau: Wie natürlich ist sie im Wildpark?
  • Den Fischottern auf der Spur – Können sie bei uns leben?
  • In welchem Teich kann ich baden?
  • Ein Fluss: Gestern, heute, morgen – oder: Wie natürlich sind unsere Flüsse?
  • Bares Geld durchs Klo gespült – Was kostet Abwasserreinigung?
  • Brauchen Eisvögel Eis?
  • Gibt es Biber an unseren Flüssen?
  • Wann ist ein Bach oder Fluss ein natürliches Gewässer?
  • Was bedeuten eigentlich die Abkürzungen bei den chemischen Analysen und was bedeuten die gemessenen Werte?
  • Dürfen wir überall Kanu fahren?
  • Virtuelles Wasser: Wie viel Wasser verbrauche ich am Tag und was kostet es?
  • Woher kommt unser Trinkwasser und warum müssen wir dafür bezahlen?

 

 

Das war los:

Welche Bedeutung hat Wasser für Mensch und Tier? Können Fischotter bei uns leben? Was ist virtuelles Wasser und braucht der Eisvogel eigentlich Eis?

 

Diesen und vielen weiteren Fragen stellte sich auch in 2010 eine Gruppe Schülerinnen und Schüler der Regionalschule Am Himmelsbarg Moorrege, der Grundschule Hafenstraße Elmshorn, der Grund- und Gemeinschaftsschule Pinneberg, des Elsensee-Gymnasiums Quickborn und der Klaus-Groth-Schule Tornesch. Sie arbeiteten drei Tage zum Thema Wasser im Wildpark Eekholt.

Es wurde wieder viel gekeschert, geforscht und analysiert. Mithilfe eines Fischereibiologen konnten Fische gefangen, vermessen, bestimmt und wieder in die Freiheit entlassen werden. Am Ende präsentierten die Jugendlichen ihre Ergebnisse dann den Wildparkbesuchern auf dem „Wassermarkt“.

 

Bestimmen.JPG

Elektrofischen.JPG

Wassermarkt 2.JPG

Wassermarkt.JPG